Naturheilpraxis Vera Stiglmaier
ganzheitliche Therapien für Mensch und Tier

Eigenbluttherapie

Die Eigenbluttherapie gehört zu den Reiz und Regulationstherapien. Dabei wird Blut aus der Vene entnommen und anschließend wieder in den Muskel oder unter die Haut gespritzt. Je nachdem was zugrunde liegt, kann das Blut des Patienten hierbei mit homöopathischen Mitteln aufbereitet werden. Ziel der Eigenblutbehandlung ist es, das Immunsystem des Patienten zu steigern. Dabei gilt die sog. Arndt-Schulz-Regel: „Kleine Reize fachen die Lebenstätigkeit an, mittlere Reize fördern sie, starke hemmen sie, stärkste heben sie auf“. Im Blut sind eine Vielzahl von Informationen erhalten, welche in Form von Antikörpern und Gedächtniszellen vorliegen. Nachdem das entnommene Blut wieder rückinjiziert wird, wird es vom Körper als körperfremd erkannt und das Abwehsystem des Körpers wird aktiviert. Hierdurch werden die vorliegenden Informationen dem Körper wieder zugänglich gemacht und das Immunsystem verbessert.

Die Eigenbluttherapie bietet vielfache Anwendungsmöglichkeiten:

  • Allergien, z.B. Heuschnupfen, Tierhaarallergie etc.
  • chronische Erkrankungen
  • akute Infekte, z.B. grippaler Infekt
  • Hauterkrankungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Pilzerkrankungen

nicht angewandt werden soll die Eigenbluttherapie bei:

  • auszehrenden Erkrankungen wie z.B. Tuberculose, Krebs
  • Blutgerinnungsstörungen

 

WinterBaum